Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Newsletter abonnieren:  
 
 
 
 

Grund- und Mittelschule Hutthurm

Vorschaubild

Schulstr. 7
94116 Hutthurm

Telefon (08505) 920010

Homepage: www.vs-hutthurm.de Volksschule Hutthurm
Homepage: www.gms-hutthurm.de


Aktuelle Meldungen

Kreisfinale Ski Alpin

(08.02.2019)

Kreisfinale Ski Alpin der Grundschulen am Geiersberg
mit Hutthurmer Beteiligung

 

„Es war so toll, dabei zu sein!“ (Zitat Lena 4a)

 

Es war wieder soweit: der Arbeitskreis rief zum alljährlichen Landkreisentscheid im Alpinen Skilauf auf. Und nach vielen Jahren war die Sport-Grundschule Hutthurm wieder mit im Rennen. Beim Wintersporttag trainierten zehn Schüler der 3. und 4. Klassen unter der Leitung von Frau Poindecker, Herrn Wagner und Herrn Zellner das „Stangl“-Fahren in Mitterdorf und die drei Lehrer waren sich einig: alle der zehn Schüler waren fit genug, bei diesem Wettkampf teilzunehmen.
Bei optimalen äußeren Bedingungen, griffiger Piste und Sonnenschein gingen unsere Rennfahrer an den Start. Und sie machten ihre Sache sehr, sehr gut! In der Mannschaftswertung holten sie sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen den jeweils 5. Platz (Insgesamt waren 23 Mannschaften am Start!). Freilich ist das jetzt kein „Treppchen“-Platz. Aber die Konkurrenz in diesem Jahr war enorm, das Niveau des Rennens höher als das der Weiterführenden Schulen (eine Woche davor), so die Verantwortlichen des  Kreisentscheids. Viele der antretenden Schüler der anderen Schulen hatten bereits jede Menge Rennerfahrung und waren auch dementsprechend ausgerüstet. Und die Hutthurmer Kinder packte der Ehrgeiz und sie fuhren furchtlos ihr Rennen! Marie Gahbauer (3b) erreichte in ihrer Altersklasse sogar den 2. Platz und gewann damit die Silbermedaille in dieser Konkurrenz. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH DAZU!!!
Am Ende des Vormittags waren unsere Kids sich einig: Wir sind aus reinem Spaß an der Freud mitgefahren und wir sind stolz und glücklich mal bei einem großen Rennen gestartet sein zu dürfen!

 

Teilnehmende Schüler:
Marie Gahbauer (3b), Elias Gahbauer (3a), Lena Dichtl (4a), Giuliana Schwarz (4a), Margareta Weindl (4a), Marcia Brandl (4b), Lilly Bloch (4b), Tobias Bauer (4b), Jaron Knon (4b), Manuel Höllmüller (4b)
 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Ski Alpin
Foto: Unsere Rennfahrer aus der Sport Grundschule Hutthurm

Rodelmeister aus Hutthurm

(06.02.2019)

Das erste Kreisfinale im Rodeln und wir waren erfolgreich dabei!
Anfangs lief die Zahl der Meldungen etwas zögerlich bei Frau Poindecker ein, die für das 1. Landkreisfinale im Rodeln Werbung gemacht hatte. Holzschlitten mit Kufen lautete die Vorgabe. Wer hat denn sowas? Das dachten viele unserer Schüler…
Aber dann kam der Wintersporttag mit diesem Traumwetter und dem Traumschnee, und so konnten die Schüler unserer Grundschule motiviert werden. Auf Speichern, in Kellern und in Schuppen suchten die Kinder nach solchen Schlitten und siehe da, sie wurden fündig! Das Ergebnis waren 19 Meldungen! Damit konnte die Sport-Grundschule Hutthurm aus jeder 3. und 4. Klasse eine eigene Mannschaft an den Start schicken. 
Die gemeldeten Rodler wurden nicht enttäuscht: ein toller Vormittag bei Kaiserwetter und einer bestens präparierten Piste stand auf dem Programm. Jeder hatte seinen Spaß und die Schule konnte am Ende wieder einmal sehr stolz auf ihre Kinder sein, holten doch die Mannschaften der 4. Klassen die Plätze 1 (4a) und 2 (4b) in der Gesamtwertung! Die Kids der 3. Klassen versuchen ihr Glück im nächsten Jahr und versuchen dann die Vorgabe von Gold und Silber wieder an die Schule zu holen!

 

Wir gratulieren unseren Rodlern zu GOLD und SILBER!

 

Teilnehmende Schüler
Klasse 4a: Giuliana Schwarz, Margareta Weindl, Jennifer Wallisch, Matthias Denk, Valentin Meier
Klasse 4b: Felix Wolf, Leon Niggl, Luca Wanzke, Weishäupl Simon, Lena Dichtl (aus der 4a eingesprungen!)
Klasse 3a: Ben Grindinger, Dominik Wagner, Ferdinand Buchbauer, Jasmin Bableck
Klasse 3b: Maximilian Donaubauer, Benedikt Oberneder, Nico Lermer, Jakob Thiele


 

 

Foto zur Meldung: Rodelmeister aus Hutthurm
Foto: Unsere Rodelmeister mit GOLD und SILBER

Wintersport-Tag 2019

(30.01.2019)

Ab in den Schnee!“ hieß es am 30.01. für die ganze GS/MS Hutthurm-Büchlberg. Nach dem Ausfall im letzten Jahr aufgrund schlechter Witterung fand dieses Jahr wieder unser traditioneller Wintersporttag statt.

Mit Bussen ging es nach Mitterfirmiansreut zum Skifahren, nach Geiersberg zum Skifahren und Rodeln, zum Eislaufen nach Waldkirchen und Grafenau, zum Wandern auf den Lusen und nach Wernstein. Bei „Kaiserwetter“ konnte sich Jeder bei seiner Sportart austoben und sein Können zeigen.

Egal ob auf Kufen, Skibrettern oder auf dem Schlitten, das ganze ging Gott sei Dank ohne jegliche Verletzungen über die Bühne. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

 

Hannes Wagner 

 

 

Foto zur Meldung: Wintersport-Tag 2019
Foto: Grandiose Bedingungen für Bewegung im Schnee bot der Wintersporttag 2019

Besuch im BIZ Passau

(29.01.2019)

Das BerufsInformationszentrum ist hauptsächlich zur umfassenden Berufsinformation gedacht. Dadurch wird eine passende Berufsentscheidung gefördert. (Homepage des BIZ)

Am 29.01.2019 konnten sich die Ü-Klasse und die Klasse 8a unserer Schule durch den Besuch auch auf eine individuelle Berufsberatung vorbereiten.

Schwer zu verstehen war der einleitende Vortrag vorallem von unseren Schülern der Ü-Klasse, nicht nur weil Fachausdrücke verwendet wurden sondern da die Referentin zudem mit starkem Dialekt sprach.

Bei der Recherche im Internet standen den Ü-Schülerinnen und Schülern die Jugendlichen der Klasse 8a zur Verfügung und somit war es für alle Schüler unserer Besuchergruppe ein gewinnbringender erster "Einstieg" in die Berufswelt!

 

Foto zur Meldung: Besuch im BIZ Passau
Foto: Ein gelungener Einstieg in die Berufsfindung

Großes Theater in Passau

(21.01.2019)

Am Montag, den 21.1.19 sind wir mit der gesamten Grundschule nach Passau ins Stadttheater gefahren. Wir (die 4. Klassen) saßen ganz oben auf dem Balkon. Das Stück, das gespielt wurde, war „Das Dschungelbuch".

Am Anfang hörte man lautes Tigergebrüll. Daraufhin sah man einen kleinen Jungen über die Bühne laufen, verfolgt von dem Tiger Cican. Eine Wölfin rettete den kleinen Menschenjungen und beschloss, das Menschenkind bei den Wölfen im Dschungel aufzuziehen. Zusammen mit Balu, dem Bär und Bagira gaben sie ihm den Namen Mogli. Es folgten einige spannende Abenteuer im Dschungel.

Am Schluss der Vorführung sah man echtes Feuer auf der Bühne. Das hat mich richtig beeindruckt. Das hübscheste Kostüm, fand ich, hatte die Schlange Car an. Von den Liedern, die gesungen wurden, gefiel mir "Probier´s mal mit Gemütlichkeit"

am besten.

Das Theater war so toll. Alle SchülerInnen und Lehrer hatten einen schönen Vormittag mit viel Spaß. Ich würde es jedem empfehlen, es sich anzuschauen.

 

Margareta Weindl, 4a

Foto zur Meldung: Großes Theater in Passau
Foto: Sehr beeindruckend ist das Stadttheater!

Lesen ist wie ein Schlüssel ...

(23.11.2018)
...zu unbekannten Räumen.

 

Bundesweiter Vorlesetag – Prominente Vorleser an der Grundschule Hutthurm

 

Hutthurm. Zum bundesweiten Vorlesetag an den Grundschulen, der heuer unter dem Motto "Natur und Umwelt" steht, machten die Initiatoren deutlich, warum Lesen so wichtig ist. Lesen ist wie ein Schlüssel, der Zugänge zu neuen unbekannten Räumen eröffnet, hieß es da. Deshalb sollte Kindern viel vorgelesen werden, denn sie würden es lieben. Das teilten die Initiatoren des Vorlesetages, die Wochenzeitung Die Zeit, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn, die den Tag schon seit 2004 jedes Jahr unterstützen, aus Studien mit. Deshalb hat auch die Grundschule Hutthurm die Aktion durchgeführt.
Zu Beginn dieses Vorlesetages sangen die Kinder in der Aula das Lied "Lesen heißt, auf Wolken liegen oder wie ein Vogel fliegen und die Welt von oben betrachten". Konrektorin Gisela Ziewer freute sich über mehrere Vorleser: Vizelandrat Raimund Kneidinger, Bürgermeister Hermann Baumann, den Leitenden Schulamtsdirektor Werner Grabl und seinen Vorgänger Hubert Kainz, Schulamtsdirektorin Johanna Buchberger-Zapf, für die Kirche Pastoralreferentin Maria Bartl, Marktgemeinderat Otto Gottinger, die Kindergartenleiterinnen Astrid Resch und Doris Käser, die ehemaligen Lehrerinnen Sieglinde Stötter und Katharina Schlattl sowie natürlich von der Bücherei Renate Wagner. Beim Rundgang zu den einzelnen Leseplätzen zeigte sich, dass sie es alle gut machten. Die Kinder waren begeistert und sichtlich ganz Ohr.
Geringe Lesefähigkeit stellt auch einen enormen gesellschaftlichen Nachteil dar, sagen die Studien. Lesen beginne im Unterricht unter Beteiligung aller Fächer, wobei der Deutschunterricht eine zentrale Rolle einnehme. Darüber hinaus solle ein Raum geschaffen werden, der das Lesen thematisiere, der zum Lesen motiviere und zum Austausch des Gelesenen einlade. Dabei leiste die Bücherei einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer Lesekultur. Schließlich müsse auch den Eltern die Bedeutung des Lesens verdeutlicht werden.
Kinder, denen regelmäßig vorgelesen werde, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz, haben im Schnitt bessere Noten und haben später auch mehr Spaß am Selbstlesen, meint auch die Konrektorin. Wie eine Studie zeige, werde in einem Drittel der Familien den Kindern selten oder nie vorgelesen. Deshalb solle dieser Vorlesetag eine Initialzündung auslösen, meint Gisela Ziewer. Zum Schluss gab es für die Vorleser in der Mensa noch ein leckeres Buffet, angerichtet von der Schülerfirma. − sl (PnP)

 

 

[Link zum Zeitungsartikel der Passauer Neuen Presse]

Foto zur Meldung: Lesen ist wie ein Schlüssel ...
Foto: Schulamtsdirektorin Johanna Buchberger-Zapf trug spannende Geschichten vor. −Foto: Heisl

Leseprojektwoche Grundschule

(15.06.2018)

Am Montag kam Frau Kunze zu uns in die Schule. Sie brachte viele schöne Bücher mit. Am besten haben mir „Die Krumpflinge“ gefallen. Es gab auch noch andere Bücher, die sie vorstellte, sowie „Petronella Apfelmus“. Am Dienstag war eine Buchausstellung, ebenfalls von Frau Kunze. Man konnte sich Bücher bestellen oder durchlesen. Am Mittwoch kam eine Autorin aus München. Sie las uns „5 Sterne Spuk“ vor. Der Mitmachtag war am Donnerstag. Es gab viele verschiedene Themen, z.B. englische Geschichten, Astrid Lindgren, die schwarze Hand, Omas Comics, die kleine Raupe Nimmersatt, der Regenbogenfisch. Ich war mit meiner Schwester und ihrer Freundin bei dem Thema „Astrid Lindgren“. Am Ende haben wir ein Astrid-Lindgren-Pippilotta-Viktualia-Rolgardina-Pfefferminz-Ephraims-Tochter-Langstrumpf-Lesezeichen gebastelt. Meine Lehrerin Frau Ziewer hat uns davor „Pippi Langstrumpf“ vorgelesen. Am Freitag war gegen die Klasse 3a und gegen ein Kind der Ü-Klasse Vorlesewettbewerb. Ein Mädchen aus unserer Klasse hatte den ersten Platz, einen 20€-Buchgutschein für Frau Kunzes Buchhandlung in Waldkirchen. Ein Mädchen aus der Klasse 3a hatte einen 10€-Gutschein und der Junge aus der Ü-Klasse einen Gutschein im Wert von 5 €. Die Leseprojektwoche war sehr schön.

von Marcia, 3b

 

Wir haben eine ganze Woche Leseprojekt gehabt. Bei Frau Forberg haben wir die Aktion „Schwarze Hand“ gemacht. Bei dem Buch ging es um fünfeinhalb Detektive, die nach einem Mann gesucht haben, der Briefmarken gefälscht hatte. Wir haben dabei einen Detektivausweis aus Papier gebastelt und sogar einen Extrapunkt bekommen.

In der Morgenaufgabe haben wir das Buch „Vamperl“ gelesen. Es handelte sich um einen Vampir, der aus einem Spinnennetz kam, und eine Frau sah ihn. Sie hieß Frau Lizzi. Frau Lizzi pflegte den Vampir. Er saß gerne auf dem Fensterbrett und schaute auf die Straße. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht.

von Jaron, 3b

 

Gleich am Montag kam Frau Kunze. Sie stellte uns lustige und spannende Bücher aus ihrer Buchhandlung in Waldkirchen vor. Am Dienstag guckten wir uns die Buchausstellung in der Schule an. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Der Mittwoch war auch sehr, sehr schön. Ein Autorin namens Christina Foshag las uns aus ihrem Buch „5 Sterne Spuk“ vor. Am Donnerstag bastelten wir (unsere Gruppe) einen Regenbogenfisch, der wanderte. Am Freitag war Lesewettbewerb. Alle haben super gelesen. 3. wurde  Davit aus der 3Ü, 2. wurde Margareta aus der 3a, 1. wurde Julia aus unserer Klasse. Mir hat am besten gefallen, als wir gebastelt haben.

von Celine, 3b

Foto zur Meldung: Leseprojektwoche Grundschule
Foto: Leseprojektwoche Grundschule

Waldjugendspiele 3a, 3b

(06.06.2018)

Die Fahrt war sehr lustig. Ich hätte nicht geglaubt, dass der Wald so groß ist. Bei schönem Wetter gingen wir mit dem Förster in den Wald. Er war sehr nett. Es war am Anfang des Tages sehr heiß. Wir mussten alle schwitzen. Der Förster hat uns allen viel erklärt. Die Kinder haben alles sehr schnell gefunden. Das Blätterangeln war sehr schön. Meine Freunde und ich bauten einen Dachstuhl. Gemeinsam haben wir die Balken getragen. Als wir alle Aufgaben erfüllt hatten, haben wir uns sehr gefreut. Der Förster gab uns noch eine Kappe und eine Medaille.

von Manuel, 3b

 

Wir sind mit dem Bus nach Passau gefahren zu den Waldjugendspielen. Mit unserem Förster sind wir dann in den Wald gegangen. Dann haben wir Bilder von Tieren entdeckt und dazu Rätsel gelöst. Später haben wir Spiele gespielt und sehr viele Punkte gesammelt. Am Ende haben wir noch ein Cappy und eine Medaille bekommen.

von Julia, 3b

Foto zur Meldung: Waldjugendspiele 3a, 3b
Foto: Waldjugendspiele 3a, 3b

Kommunionausflug 3a, 3b

(05.06.2018)

Wir sind mit dem Bus nach Parzham gefahren. Unser Ziel war das Geburtshaus von Bruder Konrad. Am Anfang hatten wir Gottesdienst. Wir haben gesungen und Lilly, Johanna, Marcia und ich durften sogar etwas alleine singen. Später haben wir Brotzeit gemacht und uns das Geburtshaus von Bruder Konrad endlich angesehen. Als Nächstes haben wir uns den Film von Bruder Konrads Leben angesehen. Ich fand ihn sehr traurig. Als Letztes haben wir dann noch ein Eis bekommen. Es war sehr schön.

von Julia, 3b

 

Wir, die Klasse 3b aus Prag und die Klasse 3a aus Hutthurm waren am 5. Juni 18 beim Kommunionausflug. Es begleiteten uns Herr Pfarrer Keller, Frau Schmalhofer, Frau Ziewer, Frau Escherich und einige Mamas und Papas. Unser Ziel war der Bruder-Konrad-Hof in Parzham. Als wir dort ankamen, wurde zuerst Gottesdienst gefeiert. Im Anschluss machten wir ein gemeinsames Picknick im Hof. Dann blieb noch Zeit, sich das Geburtshaus des Bruder Konrad anzuschauen, bevor uns alle der Bus wieder nach Hause brachte.

von Lilly, 3b

 

Es war ein wunderschöner, heißer Sommertag. Wir fuhren alle mit dem Bus zu einer kleinen Kirche. Von dort aus gingen wir alle los. Wir sahen einen Baum, in den der Blitz eingeschlagen hat. Als wir angekommen sind, durften wir mit dem Pfarrer in die Kirche gehen. In dem Gottesdienst haben wir alle Kommunionlieder gesungen. Das war sehr schön. Im Hof haben wir gegessen. Es gab Würstchen und Brezen. Wir durften auch das Museum besichtigen. Dort haben wir das Leben von Bruder Konrad kennengelernt. Danach schauten wir uns einen Film an über Bruder Konrads Leben an. Am Ende des Tages bekamen wir ein Eis. Der Bus war sehr heiß.

von Manuel, 3b

Foto zur Meldung: Kommunionausflug 3a, 3b
Foto: Kommunionausflug 3a, 3b

Aktionstag Musik in Prag

(14.05.2018)

An diesem Tag besuchte uns der Kindergarten Prag, denn alle wollten mit uns musizieren. Als alle da waren, gab es als Erstes eine herzliche Begrüßung. Danach sangen die großen Kindergartenkinder wunderschöne Lieder. Am Anfang konnte ich sie nicht wiedererkennen, aber dann kamen schöne Kindergartenerinnerungen. Die Klasse 2b sang das Lied "Tiritomba". Mit den vielen Instrumenten hörte sich das Lied super an. Die Klasse 3b, also wir, spielten einen Flötenkanon und sangen "Bona nox". Die 3b und die 4b hatten einen kleinen Tanz vorbereitet. Ich glaube, dass der Tanz für alle sehr schön war. Die 4b sang deutsch und italienisch. Am Ende sangen wir, also 2b, 3b und 4b "Gemeinsam lachen macht uns Spaß". Ein wundervoller Musiktag!

von Celine, 3b

 

Heute hat uns der Prager Kindergarten besucht. Wir haben mit der 2. und 4. Klasse nach der Pause in der Turnhalle gewartet. Als sie dann bei uns in der Schule waren, haben die Kindergartenkinder uns gleich ein Guten-Morgen-Lied gesungen. Ich fand das Lied und die Sänger sehr gut. Wir, die 3. Klasse, haben "Bona nox" von Wolfgang Amadeus Mozart gesungen. Anstatt eines Guten-Morgen-Liedes haben wir in verschiedenen Sprachen "Gute Nacht" gesungen. Die 4. Klasse hatte ein sehr schönes Frühlingslied. Es war auch wieder in zwei verschiedenen Sprachen. Ich habe nicht lange überlegen müssen, um die zweite Sprache herauszufinden. Es war italienisch. Danach waren wir wieder dran mit einem Blasinstrument namens Flöte. Ich hoffe, dass es vielen gefallen hat. Der Kindergarten hat gleich weitergemacht mit "Von den blauen Bergen kommen wir". Die 2. Klasse hat dann viele Instrumente benutzt, wie zum Beispiel Klangstäbe. Am Ende haben wir dann getanzt. Es ging sehr leicht. Mein Lieblingslied waren die "blauen Berge". Das Lied haben sie supertoll gemacht. Ich glaube, es hat jedem von der Schule und vom Kindergarten gefallen.

von Luzie, 3b

 

Mir hat der Musiktag sehr gut gefallen, weil auch Lieder in anderen Sprachen gesungen wurden, wie z. B. "Bona nox". Schön, dass auch die Kindergartenkinder gekommen sind. Sie haben auch Lieder vorgetragen, wie "Mein kleiner grüner Kaktus" und "Von den blauen Bergen kommen wir". Schön, dass wir mit den Flöten im Kanon gespielt haben. Zum Schluss hat es einen riesigen Applaus gegeben. Ich hoffe, es hat jedem so gut gefallen wie mir.

von Maxi, 3b

Foto zur Meldung: Aktionstag Musik in Prag
Foto: Aktionstag Musik in Prag

3a/3b im Haus am Strom

(07.03.2018)

Wir waren heute, am 7.3.18, im Haus am Strom. Es war sehr schön und spannend. Wir haben neue Dinge gelernt. Als Erstes waren wir bei einem Mann, der hieß Ludwig. Er führte uns im Kraftwerk Jochenstein herum. Mir hat am besten gefallen, als wir zu den Taucheranzügen gegangen sind. Es waren aber sehr alte Taucheranzüge. Als wir zum Riesenkran und zum Generator gegangen sind, war es auch sehr schön. Später waren wir dann auf der Brücke in der Höhe von 25 m an der Grenze von Österreich und Deutschland. Ich habe einen Fuß nach Österreich und den anderen nach Deutschland gestellt. Zum Schluss haben wir dann noch Solarautos gebaut, die durch Sonnenlicht funktionieren. Unser Auto ist leider nicht gefahren. Aber es war doch ein sehr schöner Ausflug.

von Julia, 3b

Foto zur Meldung: 3a/3b im Haus am Strom
Foto: 3a/3b im Haus am Strom

"Jim Knopf" im Stadttheater

(21.02.2018)

Am 21. Februar war die ganze Grundschule im Stadttheater in Passau. Zu sehen gab es das Stück „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Das sagen die Kinder über die Aufführung:

 

„Ich fand es sehr schön und auch sehr lustig. Öfter habe ich mich auch erschreckt, zum Beispiel, als der Drache aus dem Vulkan gesprungen ist. Toll fand ich, als das Feuer aus dem Vulkan kam. Über die Lokomotive musste ich sehr lachen. Es war ein sehr schöner Vormittag.“

von Leon, 3b

 

„Es war sehr lustig, weil dort Emma, die Lokomotive, ein Baby hatte. Weil Jim Knopf auch ein Lokomotivführer sein wollte, schenkte Lukas das Lokomotivbaby ihm. Als Lukas den Vulkan reparierte, spuckte dieser plötzlich Feuer. Es gab dreimal einen lauten Knall. Vor lauter Schreck traten die Schauspieler einen Schritt zurück. Es war ein sehr schöner Ausflug.“

von Lilly, 3b

 

„Es war supertoll. Die beste Stelle war, als der Drache in einen tiefen Schlaf gefallen ist und gesagt hat, dass er ein goldener Drache wird. Die lustigste Stelle war, als sich das Baby selber die Windel gewechselt hat. Ich kann mir vorstellen, dass das Arbeiten als Regisseur sehr schwierig ist.“

von Julia, 3b

 

„Das Stück war eine sehr schöne Geschichte. Vor allem hat mir gefallen, dass sich das Bühnenbild geändert hat. Man wurde bei jedem Bild überrascht. Außerdem fand ich die Schauspieler sehr gut. Die Kostüme der Schauspieler waren wunderschön. Bei manchen waren sie lustig.“

von Luzie, 3b

Foto zur Meldung: "Jim Knopf" im Stadttheater
Foto: "Jim Knopf" im Stadttheater

Lesenacht in der 3b

(01.02.2018)

Wir haben als Erstes unsere Sachen im Turnraum bereit gemacht, da, wo der Kindergarten turnt. Dann sind wir in den Sitzkreis in unser Klassenzimmer gegangen. Ich habe ein neues Märchen kennengelernt. Es heißt „Der Feuervogel“. Das hat Frau Ziewer vorgelesen. Wir haben sehr schöne Spiele gemacht. Bei dem ersten Spiel haben wir ein Wort bekommen, z.B. Schneewittchen. Dann haben wir in der Aula einmal nach vorne laufen und ein Bild aufdecken müssen. Wenn es richtig war, bekamen wir einen Bonuspunkt, wenn nicht, mussten wir den nächsten Schüler abklatschen. Bei dem nächsten Spiel mussten wir die Smarties aus den Bohnen mit dem Strohhalm herausziehen und in die Schachtel hinter uns legen. Die Gruppe, die die meisten Smarties in der Schachtel hatte, bekam einen Punkt auf die Karte. Der letzte und beste Schüler in unserer Gruppe war Leon. Er hatte 18 Smarties. Das dritte Spiel war auch sehr schön. Wir hatte für jede Gruppe ein Springseil. Zwei Kinder waren die Hexen und zwei Kinder Hänsel und Gretel, die vor den Hexen flohen. Die Hexen mussten Hänsel und Gretel an den Beinen zusammenbinden. Man musste so gehen, dass man nicht im Gleichschritt war. Dann bekam man einen Punkt auf die Karte. Das letzte Spiel war eine Schnitzeljagd. Wir mussten uns einen Märchentext durchlesen. Darunter standen drei Antworten, aber nur eine Antwort war richtig. Dann mussten wir den Buchstaben aufschreiben. Das Lösungswort war ERDBEERENLOB, weil wir Erdbeergummibärchen bekommen haben. Dann haben wir alle noch „gute Nacht“ gesagt und sind ins Bett gegangen. Am nächsten Tag bekamen wir Frühstück in der Schule.

von Marcia, 3b

Foto zur Meldung: Lesenacht in der 3b
Foto: Lesenacht in der 3b

3b bei der Feuerwehr

(30.01.2018)

Zum Thema „Feuer“ besuchte die Klasse 3b die Freiwillige Feuerwehr Großthannensteig. Unter Leitung  der Großthannensteiger Kommandanten Robert Schmid (links) und Stefan Fuchs (rechts) - Vater einer Schülerin aus der 3b - wurde das erlernte Wissen abgefragt und dazu die praktischen Möglichkeiten der Feuerwehr vorgeführt. Der Ablauf beim Einsatz vom Notruf bis zum Eintreffen am Einsatzort wurde ausführlich erklärt und auch, wie ein komplett ausgerüsteter Feuerwehrmann mit angeschlossenem Atemschutzgerät aussieht. Außerdem wurde erklärt, wie der Lüfter funktioniert, der Löschschaum eingesetzt werden kann und wieviel Löschwasser im Fahrzeug mitgeführt wird.  Was im Unterricht bereits gelernt wurde - dass bei einem Fettbrand in der Küche nicht mit Wasser gelöscht werden darf - bleibt den Kindern  bestimmt in Erinnerung, denn bei der praktischen Vorführung wurde es trotz des Sicherheitsabstandes kurzzeitig „heiß“. Im Anschluss wurden die Kinder zur Stärkung von der Feuerwehr zur Brotzeit ins Feuerwehrhaus eingeladen, wobei die historischen Geräte der Feuerwehr begutachtet werden konnten.

Foto zur Meldung: 3b bei der Feuerwehr
Foto: 3b bei der Feuerwehr

Prager Weihnacht 2017

(23.12.2017)

52 Jahre Prager Weihnacht: Ein Spiel in neuem Gewand

Die Prager Weihnacht, die es seit dem Jahre 1965 gibt, hat Kultstatus. Alljährlich bemühen sich Lehrer und Kinder mit Erfolg, eine Stunde der Einkehr zu zaubern, stets unter einem anderen Motto. Heuer ging es ums "Anklopfen". Anschließend lud der Elternbeirat unter der Führung von Christian Barthel zur Einkehr ein. Rektorin Martina Müller freute sich, dass die Prager Sporthalle bis zum letzten Platz mit über 200 Gästen gefüllt war, darunter Bürgermeister Hermann Baumann, Stellvertreterin Edeltraud Stegbauer-Wagner, Nachbarbürgermeister Norbert Marold, Pfarrer Wolfgang Keller und Alexander Henning, die Ehrenbürger Helga Gahbauer, Hans Schmid und Helmuth Draxinger, die Gemeinderäte Markus Reihofer und Otto Gottinger, sowie Azurit-Chefin Susanne Doetschel und Seniorenbeauftragter Thomas Otto.

Die Feier begann mit dem gemeinsamen Lied „Wir sagen auch an“. Das bayrische, zweistimmig gesungene Lied „Drinnat im Woid“ deutete bereits auf den heimatbezogenen Rahmen des Spiels hin. Von der Vergangenheit, dem alten Brauch des „Anklöpfelns“, über die Herbergssuche damals und heute spannte sich der Bogen des Weihnachtsgeschehens bis in die Gegenwart. Das Weihnachtsspiel endete mit dem besinnlichen Schlusssatz des Liedes „Is finster draußt“: „Tua auf, wanns klopft, tua auf!“ In der festlich geschmückten Turnhalle gab es viele Höhepunkte der eindrucksvollen Feier:

  • den ersten öffentlichen Auftritt der Schulanfänger: Sternentanz (1a) und „Es wird scho glei dumpa“ (1b)
  • das deutliche, ausdrucksstarke Sprechen der Erzähler und Schauspieler
  • den stimmgewaltigen, schönen Chorgesang aller Kinder der Schule Prag
  • die weihnachtlichen Lieder der Flötengruppe unter Leitung von Frau Rinesch
  • das beeindruckende Spiel des Orchesters und der Gesang der „Musikalischen Grundausbildung“ unter Leitung von Herrn Dr. Pontz
  • den berührenden Sologesang von Maria und Josef, Engel, Wirt und Klöpflern

Mit dem gemeinsamen Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ endete eine Stunde der Einkehr und Erbauung, die durch nichts unterbrochen wurde. Am Ende gab es die fälligen Ovationen für die Kinder, aber auch die Verantwortlichen dieser gelungenen, beschaulichen Prager Weihnacht.

 

Josef Heisl, PNP vom 23.12.2017 und Gisela Ziewer

Foto zur Meldung: Prager Weihnacht 2017
Foto: Prager Weihnacht 2017

Theater Maskara begeistert

(28.09.2017)

Am Donnerstag, den 28.09.2017 war in der Turnhalle in Hutthurm „Märchenstunde“. Frieder Kahlert, der 1986 das „Theater – Maskara“ gründete, verzauberte die Schüler und Schülerinnen mit dem Märchen „Hans mein Igel“ nach Gebrüder Grimm. Mit aufwendigen Masken (die Kahlert selbst aus Leder anfertigt) und Bühnenbildern, sowie Musikeinsätzen wurde das Märchen vorgespielt: Ein reicher Bauer wird im Dorf von den anderen Männern verspottet, weil er keine Kinder hat. Das ärgert ihn so sehr, dass er zuhause laut ausruft: "Ich will ein Kind haben und sollt's ein Igel sein!” Da kriegte seine Frau ein Kind, das war oben ein Igel und unten ein Junge. Wegen seiner sonderbaren Gestalt will niemand etwas mit ihm zu tun haben. "Hans mein Igel" verbringt seine Kindheit, allein gelassen hinter dem Ofen, in der Stube. Alles ändert sich, als Hans sich einen Dudelsack wünschen darf.
Von nun an nimmt er sein Leben selbst in die Hand. Auf einem Göckelhahn reitend und den Dudelsack spielend, lässt er alles hinter sich. Für ihn beginnt nun eine spannende Entwicklung, an deren Ende er nicht einmal mehr seine Stacheln braucht.

Die Schüler und Schülerinnen waren begeistert von der Vorstellung. Zum Schluss duften sie dem Künstler noch Fragen stellen. Sie waren verblüfft, dass ein einziger Schauspieler alle Rollen im Theater gespielt hat, Frieder Kahlert. Kaum zu glauben, aber wahr.

Simone Brokewitz

Foto zur Meldung: Theater Maskara begeistert
Foto: Frieder Kahlert mit seinem Theater Maskara


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
08.12.2017:
 
07.12.2017:
 
21.11.2017:
 
10.11.2017:
 
09.11.2017:
 
23.10.2017:
 
02.10.2017:
 
18.07.2017:
 
10.07.2017:
 
12.04.2017: