Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Newsletter abonnieren:  
 
 
 
 

Wasserversorgung

gemeindliche Wasserversorgung

 

Das Hutthurmer Trinwasser stammt zum Großteil aus eigenen gemeindlichen Quellen. Daneben wird bei Bedarf auch noch Waldwasser der Wasserversorgung Bayerischer Wald (www.waldwasser.eu) zugespeist. Hier finden Sie die aktuellen Untersuchungsbefunde des Waldwassers.

 

Betriebsleiter der Wasserversorgung:
Wassermeister Manfred Kölbl

Telefon 0171 / 575 575 3

mail:

 

Untersuchungsbefund Trinkwasser November 2016

Untersuchungsbefund Trinkwasser 2015/2016

Untersuchungsbefund Trinkwasser 2014

Untersuchungsbefund Trinkwasser 2013

Untersuchungsbefund Waldwasser 2013

Untersuchungsbefund Urangehalt

 

Antrag auf Bau-/Hauswasseranschluss

 

Meldeformular einer zusätzlichen NICHT-Trinkwasseranlage

 

Informationen zur Wasserhärte:

 

Seit dem 5. Mai 2007 ist in Deutschland ein neues Wasch- und Reinigungsmittelgesetz in Kraft, das unter anderem die Einteilung und Bezeichnung der Härtebereiche beim Trinkwasser neu regelt. Damit wurden die bisher geltenden Vorschriften an EU-Recht angepasst. Die Wasserhärte wird in Millimol Calciumcarbonat je Liter gemessen (früher Grad deutscher Härte).

Daraus ergeben sich die Härtebereiche weich, mittel und hart.

 

Wasserhärte, Härtebereich, Härtegrad, Enthärtung - viele Kunden interessieren sich für die Härte ihres Trinkwassers, und das nicht nur wegen der Dosierung des Waschmittels in der Waschmaschine. Die Härte von Wasser wird durch die Menge gelöster Calcium- und Magnesiumverbindungen charakterisiert. Je höher der Gehalt, desto härter das Wasser. Mineralstoffe sind natürliche Bestandteile des Wassers. Die Härte des Trinkwassers hat keinen Einfluß auf seine Qualität. Sie gibt lediglich Auskunft über den Gehalt an Calcium und Magnesium.

 

Die drei Härtebereiche sind wie folgt definiert:

 

  • Zum Härtebereich 1 gehören die Wässer, die einen Härtegrad kleiner als 8,4 Grad deutscher Härte (°dH) aufweisen, d. h. sie enthalten weniger als 1,5 mmol Calcimcarbonat pro Liter. Dies sind weiche Wässer.
  • Zum Härtebereich 2 gehören die Wässer, deren Härtegrad sich zwischen 8,4 und 14 Grad deutscher Härte (°dH) bewegt, was einem Calciumcarbonatgehalt von 1,5 bis 2,5 mmol pro Liter entspricht. Dies ist der Härtebereich mittel.
  • Zum Härtebereich 3 gehörden die Wässer, deren Härte über 14 Grad deutscher Härte (°dH) liegt, d. h. die mehr als 2,5 mmol Calciumcarbonat pro Liter enthalten. Dies sind harte Wässer.

 

Das Wasser aus den gemeindlichen Quellen hat einen Calciumcarbonatgehalt von 0,79 mmol pro Liter; das Wasser der Wasserversorgung Bayerischer Wald (Waldwasser) hat einen Calciumcarbonatgehalt von 0,94 mmol pro Liter.

 

Damit ist das von der gemeindlichen Wasserversorgung abgegebene Trinkwasser dem Härtebereich "weich" (=Härtebereich 1) zuzuordnen.

 

Sie sparen Kosten, schonen die Umwelt und entlasten unsere Kläranlage, wenn Sie Ihre Wasch- bzw. Geschirrspülmittel entsprechend sparsam dosieren. Dazu Waschmaschine und Geschirrspüler auf Härtebereich "weich" einstellen.

 

Unser weiches Hutthurmer Trinkwasser schmeckt nicht nur hervorragend, sondern bringt Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • weniger Kosten durch niedrige Dosierung von Waschmitteln 
  • längere Lebensdauer von Haushaltsgeräten
  • geringerer Wartungsaufwand an Installationen und Armaturen
  • geringerer Reinigungsaufwand im Sanitärbereich